Foto: A. Zelck / DRKS
RettungshundeRettungshunde

Rettungshunde

Helfen, wo Menschen allein an ihre Grenzen stoßen: ein möglicher Fall für den Fachdienst Rettungshunde der BRK-Bereitschaften. Das Team aus Rettungshund und Rettungshundeführer kann ein wichtiges Element des Rettungseinsatzes z. B. bei Verschüttungen durch Gasexplosionen sein.

Aber auch die Suche nach vermissten Personen (z. B. verwirrte Menschen) in der Fläche (Wald usw.) stellt eine eindeutige Indikation zur Alarmierung der Rettungshundeteams dar und ist ein häufiger Einsatzanlass.

Unterschieden werden vier Arten der Suche: Flächensuche, Trümmersuche, Mantrailing und die Wassersuche. Durch die gute Spürnase der Vierbeiner und ihre Größe, können Sie Menschen finden, auch an Stellen, die für den Menschen unzugänglich sind, wie zum Beispiel unter Trümmer eines eingestürzten Hauses oder sie verfolgen den Geruch über Kilometer weit.

Rettungshundestaffel bei Ihrem Kreisverband vor Ort

Der Rettungshundeführer ist als Helfer des Sanitätsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes Mitglied der jeweiligen DRK-Bereitschaft.

Das Ausbildungs- und Trainingsprogramm eines Rettungshundeteams ist hoch spezialisiert und zeitaufwändig, doch das zahlt sich schließlich aus.

Mitgliedermotivation? Voraussetzungen für Rettungshunde?

Hast du einen jungen und begabten Hund, mit dem du gemeinsam als Team Menschen retten möchtest und hast Lust die Ausbildung mit deinem Hund zu durchlaufen? Dann suche nach einer passenden Fachdienst Rettungshunde der BRK-Bereitschaften in deiner Nähe und werde Mitglied.

Wie geht es weiter?

Geben Sie bitte Ihre Postleitzahl oder Ihren Ortsnamen in das Suchfeld, siehe oben, ein und gelangen so zu Ihrem zuständigen Ansprechpartner vor Ort.