Aktuelle Pressemitteilungen Foto: A. Zelck / DRKS
MeldungenMeldungen

Sohrab Taheri-Sohi

Leiter Kommunikation
Pressesprecher

Tel. 089 9241 1566
Mob. 01573 7739362
Kontaktformular

Sollten Sie Nachrichten oder Pressemitteilungen zu einem bestimmten Thema suchen, verwenden Sie bitte auch die Suchfunktion.

Haiti: Entwicklung kommt zwei Jahre nach Beben voran

Zwei Jahre nach dem schweren Erdbeben in Haiti (12. Januar 2010) konzentriert das Deutsche Rote Kreuz seine Arbeit auf die langfristige Entwicklung des Landes. "Das Beben traf eines der ärmsten Länder der Welt. Die Arbeit hört daher nicht mit dem Wiederaufbau von Häusern auf", sagt Astrid Nissen, die die DRK-Arbeiten vor Ort leitet und für Interviews zur Verfügung steht. Das Deutsche Rote Kreuz investiert viel Arbeit in Katastrophenvorsorge-Projekte, damit die Menschen in Haiti besser gerüstet sind, sollte wieder ein Wirbelsturm, Erdbeben oder eine Überschwemmung das Land heimsuchen.

Das...

Weiterlesen

Das BRK fordert für 2012 endlich eine "echte" Pflegereform

Deutliche Kritik an der Verzögerungstaktik der Bundesregierung: 

Das Bayerische Rote Kreuz sorgt sich um die Zukunft der Altenpflege. Mit einem 10 Punkte-Programm mit deutlichen inhaltlichen Forderungen zu einer angemessenen Ausgestaltung der Pflegereform meldet sich das Bayerische Rote Kreuz zu Beginn des neuen Jahres zu Wort. "Es ist allerhöchste Zeit, endlich die drängenden Probleme der Altenpflege anzugehen", lautet die gemeinsame Forderung von Christa Prinzessin von Thurn und Taxis, Präsidentin des Bayerischen Roten Kreuzes, und von Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk: "Die für die...

Weiterlesen

Wasserwacht warnt vor dem Betreten von Eisflächen!

Lebensgefahr auf Gewässern und Seen!

Hinweis und Warnung der Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes: Der Wintereinbruch der vergangenen Tage sorgt für Eisflächen auf Seen und Flüssen. Doch birgt das noch recht dünne Eis große Gefahren. Durch Strömungen unter der Eisfläche ist das Eis niemals gleichmäßig dick. Besonders gefährliche Stellen sind die Flächen in der Nähe eines Zulaufs durch einen Bach. Erfahrungsgemäß sind an diesen Stellen die Eisdecken besonders trügerisch und zu allen Zeiten wenig tragfähig, weil das Eis auch bei Minustemperaturen durch den Zustrom besonders dünn bleibt.

Für... Weiterlesen

Seite 48 von 48.

zum Anfang