Titel5.jpg
D - Jugendarbeit in BayernD - Jugendarbeit in Bayern

Jugendarbeit

Das Bayerische Jugendrotkreuz, die Jugendorganisation des Bayerischen Roten Kreuzes und gleichzeitig ein anerkannter großer Jugendverband im Bayerischen Jugendring, stellt folgende Forderungen an die Politik:

  1. Die Umsetzung der Handlungsempfehlungen vom 17.07.2008 der Enquete Kommission „Jungsein in Bayern“ und somit die Stärkung der Jugendarbeit in Bayern.
  2. Die Diversität und Vielfalt innerhalb von Jugendverbänden und der Gesellschaft zu fördern, damit Diskriminierung aufgrund der Individualität von jungen Menschen weicht.
  3. Eine Basis für die internationale Zusammenarbeit zu schaffen und den internationalen Austausch zu fördern, da Jugendverbände in aller Welt, im Zuge der Globalisierung, enger zusammenrücken müssen.
  4. Die Gründung einer internationalen Plattform für jugendpolitische Gremien zu fördern, zur Wahrung der Interessen aller in Jugendverbänden engagierten Kinder und Jugendlichen in Europa.
  5. Eine Sensibilisierung und Schärfung des Augenmerks der Politik hinsichtlich der Generationengerechtigkeit, da die Zukunft in den Händen von Kindern und Jugendlichen liegt und ebendeshalb deren Interessen Gehör finden müssen, sowie für sie die Möglichkeit gegeben sein muss, in der Politik zu partizipieren.
  6. Die Erarbeitung eines Konzepts zur Förderung der Gemeinschaft und des Zusammenlebens zwischen Jung und Alt, beispielsweise in Form von Mehrgenerationenhäusern, sowie Wissenstransfer zwischen den Generationen.
  7. Das Festhalten am bayerischen Klimaschutzprogramm 2050, denn Kinder und Jugendliche haben das Recht darauf dass die Welt, in der sie leben, für die Zukunft bewahrt wird.