Aktuelle Pressemitteilungen Foto: A. Zelck / DRKS
MeldungenMeldungen

Stv. Pressesprecher des BRK

Sohrab Taheri-Sohi

 

Tel. 089 9241 1566
Mob. 0152 52106465
Kontaktformular

Sollten Sie Nachrichten oder Pressemitteilungen zu einem bestimmten Thema suchen, verwenden Sie bitte auch die Suchfunktion.

Starttag Ausbildung

BRK-Präsidentin Christa Prinzessin von Thurn und Taxis, die Generaloberin der BRK-Schwesternschaften und Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk begrüßten im Rahmen des diesjährigen Starttag Ausbildung in Nürnberg nahezu 600 Gäste, darunter 454 neue Auszubildende. Der Starttag Ausbildung in der Nürnberger Meistersingerhalle ist die zentrale Veranstaltung zum Ausbildungsbeginn der neuen AZUBIs aller 73 Kreisverbände, der fünf Bezirksverbände, der 120 Altenheime und der vier Schwesternschaften des BRK. Insgesamt bildet das Rote Kreuz in Bayern 1.600 junge Menschen aus.

 

"Wir sind froh um jede...

Weiterlesen

Gefährliche Pflege durch Sparpolitik der Kranken- und Pflegekassen!

Trotz Milliardenüberschüssen verwehren Kassen unseren Patienten gesetzliche Leistungen in der häuslichen Krankenpflege.

Das Bayerische Rote Kreuz beklagt die immer kritischer werdende Sparpolitik der Krankenkassen bei der Gewährung Häuslicher Krankenpflege und Pflegehilfsmitteln in der ambulanten pflegerischen Versorgung, obwohl die gesetzlichen Krankenkassen im ersten Halbjahr hohe Überschüsse erwirtschaftet haben. In den ersten sechs Monaten konnte laut Bundesgesundheitsministerium ein Plus von rund 2,7 Milliarden Euro eingefahren werden. Die Rücklagen von Kassen und Gesundheitsfonds...

Weiterlesen

Spezialisten für Unfälle mit Giftstoffen und gefährlichen Substanzen

Ehrenamtliche BRK-Spezialeinheiten zur Dekontaminierung fordern mehr finanzielle Unterstützung.

Die steigende Anzahl von Gefahrguttransporten stellt ein nicht zu unterschätzendes Einsatzpotential für den Rettungsdienst und Katastrophenschutz dar. Auch weisen Unfallstatistiken jedes Jahr eine Vielzahl von Gefahrgutunfällen aus. Trotz strenger Vorschriften sind oftmals die Giftstoffe der LKW-Ladungen nicht deklariert.

 

Beim ersten Fachdienstlager der ehrenamtlichen BRK-Spezialeinheiten zur Dekontaminierung gefährlicher Stoffe am Samstag im niederbayerischen Chamerau stellte Tobias Muhr,...

Weiterlesen

Baderegeln helfen Leben retten

"Zum Sommerende noch einmal richtig schwimmen," rät Ulrike Scharf, Vorsitzende der Wasserwacht Bayern, "Nichts ist schöner, als im Wasser seine Fitness zu trainieren und die Seele zu entspannen. Schwimmen tut allen gut. Aber Wasser macht nicht nur Spaß, es birgt auch viele Gefahren". Damit es beim Spaß und ungetrübten Vergnügen bleibt, bittet die Wasserwacht Bayern ein paar einfache Baderegeln zu beachten.

 

Ulrike Scharf: "Baderegeln helfen Leben retten. Wer dies vernachlässigst geht ein enormes Risiko ein." Sie rät dazu bereits den Kindern die Baderegeln vertraut zu machen, denn wer zum...

Weiterlesen

Sozialbericht der Staatsregierung ignoriert die Realität

Die Bilanz des dritten Sozialberichts in Bayern ist brisant. Auf der einen Seite geht es vielen Menschen im Freistaat Bayern gut. Gleichwohl hat sich für nicht wenige Menschen die Lage deutlich auch hierzulande verschlechtert. Für das Bayerische Rote Kreuz ist die Argumentation von Sozialministerin Christine Haderthauer, dass sich der Wohlstand in Bayern besser als in anderen Bundesländern darstellt, von Zweckoptimismus geprägt und geht vielfach an der Realität der Menschen in Bayern komplett vorbei.

 

BRK-Präsidentin Christa Prinzessin von Thurn und Taxis: "Wir haben direkten Zugang zu den...

Weiterlesen

Mit Trillerpfeifen für mehr Personal in den Kitas

"Mehr Qualität für Kinder in Kitas: Jetzt!" forderten am Münchner Odeonsplatz rund 3000 Erzieherinnen und Erzieher. Zu dieser Großkundgebung hatten Anfang der Woche die Bayerischen Wohlfahrtsverbände aufgerufen.

 

Anlass für die Demonstration sind maßgebliche Mängel im Entwurf des neuen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes (BayKiBiG), das im Herbst vom Landtag verabschiedet werden soll.

 

Erzieherinnen und Verbände fordern u.a. einen besseren Betreuungsschlüssel. Leonhard Stärk, Landesgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes: "Wir brauchen mehr Personal besonders für die Bildung,...

Weiterlesen

Versorgungslage in Syrien wird schlimmer

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist zunehmend besorgt über die humanitäre Lage in Syrien. "In den vergangenen zwei Tagen sind 30 000 Menschen vor allem aus Damaskus in den Libanon geflüchtet", sagt DRK-Mitarbeiter Jean-Marie Falzone aus Beirut. Viele Syrer würden bei Verwandten und Bekannten im Libanon unterkommen.
 
Durch die Kämpfe in Damaskus hat sich in der vergangenen Woche die Versorgungslage Lage für zahlreiche Menschen in der Hauptstadt verschlechtert. "Viele Geschäfte haben geschlossen. Alles ist teurer geworden", sagt DRK-Mitarbeiter Jean-Marie Falzone, der am Samstag auch über schwere...

Weiterlesen

Patientenbeauftragter Zöller zu Gesprächen beim BRK

Neuordnung der Altenpflege ab 2014 - Neuordnung des Ausbildungsrechts in der Pflege noch in 2012?

Wolfgang Zöller, MdB, der Patientenbeauftragte der Bundesregierung und Vorsitzender eines Expertengremiums zur Neuordnung der Pflege in Deutschland, war am 21.6.2012 für drei Stunden zu Gast im Beirat Soziales des Bayerischen Roten Kreuzes. Der Beirat Soziales, das sozialpolitische Beratungsgremium des BRK-Landesvorstandes, steht unter der Leitung von Herbert Wiedemann, Kreisgeschäftsführer Rottal-Inn - ihm gehören Kreisgeschäftsführer aus allen Bezirksverbänden des BRK, der...

Weiterlesen

12 Monate Bundes-Freiwilligendienst - eine Bilanz

BRK warnt vor staatlich gelenkten Jugendfreiwilligendiensten:

Mit einer Warnung vor zu starken staatlichen Eingriffen in die Freiwilligendienste FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) und BFD (Bundesfreiwilligendienst) blickt das Bayerische Rote Kreuz auf 12 Monate BFD in Deutschland zurück.


Entgegen eigener Befürchtungen bei der Einführung des neuen Dienstes ist das BRK mit knapp 800 Teilnehmern im BFD der größte Träger des neuen Freiwilligendienstes unter den bayerischen Wohlfahrtsverbänden. Anders als im FSJ engagieren sich im BFD deutlich mehr Männer als Frauen und obwohl der BFD - anders...

Weiterlesen

Konferenz der Hilfsorganisationen

Die Spitzenvertreter der großen deutschen Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Johanniter Unfallhilfe (JUH) und Malteser Hilfsdienst (MHD) trafen sich am 5. und 6. Juni in der Kölner ASB-Bundesgeschäftsstelle. Sie wollen zukünftig ihre Interessen besser gemeinsam vertreten und gründeten deshalb einen Arbeitskreis.

 

Wichtigstes Ziel des Treffens war die Unterzeichnung einer Geschäftsordnung als Grundlage für diesen Arbeitskreis. Mit dessen Hilfe wollen die Hilfsorganisationen zukünftige Aufgaben im...

Weiterlesen

Seite 38 von 41.

zum Anfang